Neuer Tarif (GT 4d) für das Jahr 2016 genehmigt

Die Eidgenössische Schiedskommission hat den neuen Gemeinsamen Tarif 4d (GT 4d) am 14. Oktober 2015 genehmigt und am 26. Oktober 2015 versendet. Der GT 4d regelt die Vergütung auf digitalen Speichermedien wie Microchips oder Harddiscs in Audio- und audiovisuellen Aufnahmegeräten. Damit gilt er beispielsweise für MP3-Player oder für DVD-Recorder mit eingebauter Harddisc (nur für verkaufte, nicht für vermietete Geräte). Heute sind der Tarif für die Speicherungen auf Smartphones (GT 4e) und der Tarif für Speicherungen auf Tablets (GT 4f) wirtschaftlich bedeutungsvoller, die Einnahmen für den GT 4d haben darum in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen. Der GT 4d kostete die Nutzer im letzten Jahr noch rund 2.5 Millionen Franken. Der nun von der Schiedskommission genehmigte GT 4d tritt am 01.01.2016 in Kraft und gilt ein Jahr lang. Vorgängig wurde der Tarif mit den Nutzerverbänden DUN und Swico verhandelt. Der neue Tarif ist deutlich tiefer als der noch bis Ende 2015 geltende und damit ein Verhandlungserfolg der Nutzerorganisationen. Die Vergütung hängt weiterhin von der Anzahl Gigabyte Speicherkapazität ab. Im Audiobereich beträgt die Senkung bis zu 20 % und im Audiovisionsbereich sinkt die Vergütung bei einzelnen Geräten um bis zu 60 %. Bei den Geräten mit tiefer Speicherkapazität bleibt die Vergütung unverändert. Ausserdem gilt für alle Speichermedien ein Zusatzrabatt von 5 % für Mitglieder des DUN.