News

Public Viewing – urheberrechtlich kein Problem!

Zusammen mit anderen Fussballfans jedes Goal der Weltmeisterschaft mitfeiern – zumindest aus urheberrechtlicher Sicht steht dem in der Schweiz nichts entgegen. Urheberrechtlich ist Public Viewing das zeitgleiche und unveränderte Übertragen von Fernsehsendungen auf Grossbildschirmen und Projektionsflächen von mehr als 3 Meter Diagonale. Die Details dazu finden sich im Gemeinsamen Tarif 3c (GT 3c: Empfang von…
Weiterlesen...

Einigung über Höhe der Kopier- und Netzwerktarife – nun auch bei den grossen Städten

Nicht nur Betriebe, Firmen oder Schulen bezahlen eine urheberrechtliche Vergütung für das Kopieren und Speichern, sondern auch sämtliche über 2’000 Gemeinde- und Stadtverwaltungen werden regelmässig zur Kasse gebeten. Die Vergütungen sind von Gesetzes wegen zwingend geschuldet. Dafür dürfen beliebig Zeitungsartikel, Aufsätze, ganze Kapitel aus Büchern, Fotografien etc. kopiert, gespeichert und intern weitergeleitet werden, ohne dass…
Weiterlesen...

Nein zu No-Billag

Der DUN spricht sich für unabhängige Radio- und TV-Sender in der Schweiz und für einen starken Service public aus. Eine Medienlandschaft ohne die SRG und ohne die über 30 privaten Lokalsender wäre ein schwächerer Medienplatz. Für die Schweiz als vielfältiges, mehrsprachiges und multikulturelles Land ist die mediale Grundversorgung auch in den Randregionen und auch für…
Weiterlesen...

Das neue Urheberrecht – Modernisierung nur halb gelungen

Auch nach fünfjähriger Vorarbeit soll es noch immer primär um die Bekämpfung der Internetpiraterie gehen bei der Revision des Urheberrechtsgesetzes. Am 22.11.2017 wurden Vorentwurf und Botschaft veröffentlicht: Gegen das unerlaubte Anbieten von Film, Musik, Bücher und Games soll nun mittels einer Say-Down-Pflicht der Hosting-Provider sowie einer Zulässigkeit von Datenbearbeitungen vorgegangen werden. Internetsperren und komplizierte Massnahmen…
Weiterlesen...

Plus 10 Millionen Franken: DUN wehrt sich gegen Tariferhöhung

Für die Hintergrundmusik in Warenhäusern oder in der Lobby, für den Fernseher im Restaurant, aber auch für überhaupt jede Empfangsmöglichkeit ausserhalb des Privatgebrauchs – sei dies das TV-Gerät im Sitzungszimmer, das Radio in der Kantine oder die Musik in der Telefon-Warteschleife – ist eine Vergütung gemäss dem Gemeinsamen Tarif 3a (GT 3a) geschuldet. Damit ist…
Weiterlesen...

Rechnungen für Kopier- und Netzwerktarif an alle Städte- und Gemeindeverwaltungen verschickt

Auch dieses Jahr wurde wieder sämtlichen über 2’000 Gemeinde- und Stadtverwaltungen je  eine Rechnung gemäss dem Kopiertarif und in der Regel zusätzlich eine Rechnung gemäss dem Netzwerktarif  zugestellt. Die Vergütungen sind von Gesetzes wegen zwingend geschuldet (gemäss Art. 19 Abs. 1 lit. c und Art. 59 Abs. 3 URG). Dafür dürfen beliebig Zeitungsartikel, Aufsätze, ganze Kapitel…
Weiterlesen...

Vorsicht beim Kopiertarif

Der Kopiertarif und sein Pendant im digitalen Bereich, der Netzwerktarif sind zwei Massentarife, die letztes Jahr die Schweizer Wirtschaft, Bildung, Forschung und Verwaltung insgesamt über 17 Millionen Franken kosteten. Jedes Büro, jedes Institut, jede Schule, jede Werkstatt, jede Verwaltung, jedes Geschäft und Ähnliches schuldet in der Regel diese Vergütung. Dafür dürfen Zeitungartikel, ganze Kapitel aus…
Weiterlesen...

Neues Urheberrecht ohne Netzsperren

An die  Modernisierung und an das digitale Zeitalter sollte das Urheberrechtsgesetz angepasst werden. Darüber herrschte schon lange Einigung, heftig umstritten war das Wie. Die Vernehmlassung dazu blieb erfolglos. Am 02. März 2017 konnte sich nun die von Bundesrätin Sommaruga gegründete Arbeitsgruppe AGUR12 II auf einen Kompromiss einigen: Auf Netzsperren soll glücklicherweise verzichtet werden. Vielmehr soll…
Weiterlesen...

Kein Tarif für Smartwatches – bis jetzt

Wer ein Tablett kauft, bezahlt automatisch eine Urheberrechtsvergütung, ebenso geht es beim Kauf eines Smartphones. Auf jeder CD, DVD, Leerkassette, MiniDisc und jedem MP3-Player sowie Digital Video Recorder und ähnlichen Geräten bezahlt der Käufer und die Käuferin einen Betrag dafür, dass darauf urheberrechtlich geschützte Werke wie Lieder und Filme gespeichert werden können. Diese sogenannte Leerträgerabgabe…
Weiterlesen...

Neues Urheberrecht – aber welches?

Das Einzige, was in der rekordverdächtigen Anzahl von rund 1‘200 Vernehmlassungen zur Revision des Urheberrechts unbestritten blieb, sei, dass das Gesetz revidiert werden solle, hiess es von Seiten des Instituts für Geistiges Eigentum. In welche Richtung und mit welchen neuen Gesetzesbestimmungen war jedoch äusserst kontrovers. Statt die Vernehmlassungen aufzuschalten und den Bericht zu schreiben, hat…
Weiterlesen...